# Folge uns
# Folge uns
# Folge uns
# Schreibe uns eine eMail!
# Tel.: 04403-627533

Winterschäden an Heckenpflanzen

Der Meterologische Frühlingsanfang ist geschafft und Ostern steht vor der Tür jedoch hält dieser Winter ganz Deutschland immer noch in Atem. Hier und da zeigen sich erste Folgeschäden an den Pflanzen die die Polarluftschichten in den letzten Wochen hinterlassen haben.

Immer wieder erreichen uns in diesen Tagen Anrufe von unseren Kunden und Interessenten die besorgt sind das Ihre Pflanzen den Winter evtl. nicht gut überstanden haben. Anhand der mitgesendeten Bilder unserer Interessenten sieht man Allerorts in Deutschland das gleiche Schadbild: verbrannte Blätter oder eingerollte Blätter die nicht mehr frisch grün sind.

Ich möchte unseren Block dafür nutzen ein wenig Aufklärung zu schaffen und Ihnen ein wenig die Sorge zu nehmen. Ihre Pflanzen warten genau wie ich ;) auf den Frühling um endlich Sonne zu tanken und gleichzeitig Wasser ziehen zu können für den kommenden Zuwachs.

Die kalte Wetterlage der letzten Wochen mit starken Nachtfrösten und kalten Winden haben zu Kahlfrost geführt.

Kahlfrost ist für viele Gartenpflanzen gefährlich weil die Schneedecke als natürliche Isolierschicht fehlt. Der Frost kann daher ungehindert in den Boden eindringen und lässt diesen besonders schnell und tief durchfrieren. Meistens ist der Himmel bei Hochdruckeinfluss in der Regel fast wolkenlos und die ab Mitte Februar schon recht warme Sonne erwärmt die oberirdischen Pflanzenteile. Die Blätter vieler Gehölzarten wie zum Beispiel Kirschlorbeer oder anderen immergrünen Pflanzen tauen nach den Nachtfrösten zügig wieder auf und werden zur Transpiration angeregt. Sie verlieren dadurch Wasser und trocknen mit der Zeit regelrecht aus, weil aus den eingefrorenen Wurzeln und dickeren Ästen kein Wasser nachströmen kann. Oberirdisch denken die Pflanzen durch die warme Sonneneinstrahlung es wird Frühling und strecken Ihre Blätter, dadurch kommt es zu Verbrennungen auf den Blattoberseiten die sich durch braune Verfärbung zeigt. Kalte, trockene Ostwinde verstärken diesen Effekt, die Pflanzen frieren trocken.

Sie können die Pflanzen durch ein Winterflies schützen um Verbrennungen zu vermeiden. Schneiden Sie die verfärbten oder trockenen Triebe nicht ab, warten Sie bis der Frühling Einzug hält, und beobachten Sie die Pflanzen. Es werden sich sicher ein paar Blätter verabschieden meistens treiben in den Blattachsen aber neue Blätter aus. Sobald die Natur sich Grün färbt sollten auch Ihre Pflanzen wieder besser Aussehen und mit dem Wachstum beginnen. Wässern Sie die vom Winter geschwächten Pflanzen ruhig jetzt schon bei Plusgraden und stärken Sie die Pflanzen mit Dünger sobald ein ersichtlicher Wachstum zu erkennen ist. Am besten eignen sich dafür unsere Düngertabletten.

Ich wünsche Ihnen trotz der derzeitigen Kälte noch einen schönen Frühling, ihren Pflanzen eine gute Erholung und freue mich Ihnen hoffendlich etwas Hilfestellung zur Beruhigung mitgeben zu können

Ihre Jennifer Bohlken

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.